Ertrag

 

"Holland in Not"

Im Sommer 1890 verläßt der fünfzehnjährige Wilhelmus Leushuis auf eigene Faust sein bitterarmes, kinderreiches Elternhaus in der niederländischen Provinz. Es gelingt ihm, in der Textilindustrie des westlichen Münsterlandes Fuß zu fassen.
Er heiratet, verwitwet zweimal, und erst die dritte Ehe währt bis an sein Lebensende. Er begründet eine Nachkommenschaft, die nicht nur wegen der drei Ehefrauen, sondern auch wegen seiner unerbittlichen katholischen Glaubensstrenge mehr als zahlreich ist.

Der Roman „Holland in Not“ zeichnet diese Migrationsgeschichte mit all ihren Verwerfungen und Brüchen nach.
So bildet er mit der Familiengeschichte zugleich auch die sozial- und zeitgeschichtlichen Umwälzungen der Zeit zwischen 1875 und 1950 ab.
Zwangsläufig greift er die Migrationsdebatte auf, die heute überwiegend auf den kulturellen Gegensatz zwischen Islam und Christentum, zwischen Orient und Okzident verkürzt wird und damit das wesentliche Merkmal von Migration ausblendet, nämlich das traumatische Erlebnis von Entwurzelung.

Aber lesen Sie selbst. Kosten Sie von diesen Lesefrüchten.

 

Holland

 

 

 

 

 

 



ca. 160 Seiten,
erschienen im Anno Verlag

ISBN 978-3-939256-09-0